Sushiträume & Lebensweisheiten

Fotos: Magnolia Pictures
Fotos: Magnolia Pictures

„I would see ideas in dreams …

In dreams, I would have visions of sushi.”

– Jiro Ono

Foto: Magnolia Pictures

 

In der Dokumentation „Jiro Dreams of Sushi“ von David Gelb begegnen wir dem 85-jährigen Jiro Ono, der in Tokio ein Sushi-Restaurant mit zehn Plätzen führt. Seine Sushi-Kreationen sind mit drei Sternen geehrt – der höchsten Michelin-Auszeichnung überhaupt. Der ruhige Dokumentarfilm über Jiros Leben und seinen Beruf zeigt einige motivierende, inspirierende Erkenntnisse auf.

Finde die Aufgabe, die dich erfüllt.
Jiro macht seit über 70 Jahren Sushi. Weil er es liebt. Weil er gelernt hat, es zu lieben. Er sagt: „Once you decide on your occupation, you must immerse yourself in your work. You have to fall in love with your work. Never complain about your job. You must dedicate your life to mastering your skill. That’s the secret of success and is the key to being regarded honorably.“ Ihm geht es darum, eine lebenslange Beziehung zu finden, zu dem, was er für sich als Beruf(ung) ausgemacht hat.

Konzentrier’ dich auf das, was du kannst.
Wenn es dir um deine Aufgabe und nicht den materiellen Kram drum herum geht, bist du erfolgreich. Im Kern geht es immer nur um das, was du tust. Und das zeichnet dich aus, wenn du stetig an dir arbeitest. Jiros Restaurant ist Monate im Voraus ausgebucht, trotzdem vergrößert er es nicht. „All I want to do is make better sushi. I do the same thing over and over, improving bit by bit.”

Halte es simpel.
Kein Shishi beim Sushi – Jiro serviert ausschließlich Sushi, keine Vor- oder Nachspeisen. Die Gäste sollen sich nicht bereits an den Appetithappen satt essen, sondern die Sushi-Kreationen vollends genießen. Konzentration ist auch hier das Stichwort – ein einziges Stück wird dem Gast auf den Teller gelegt, das er sofort verzehrt. Ohne Ablenkung wird hier Wert auf das Wesentliche gelegt.

Sei aufmerksam, achte auf Details.
Wenn Jiro hinter der Theke das Sushi frisch vor den Augen der Gäste zubereitet, achtet er subtil auf sein Gegenüber. Wenn ihm beispielsweise auffällt, dass jemand Linkshänder ist, platziert er das Sushi links.

Es geht um das Ganze.
Jiro kreiert die Menüs so, dass alle zwanzig Sushi-Teile, die serviert werden, eine Einheit bilden. Wie eine Melodie komponiert er die Reihenfolge. Wenn wir an kleinen Aufgaben arbeiten, sollten wir auch stets daran denken, einen holistischen Blick zu behalten, also auf das Projekt als Ganzes und seinen Kontext zu achten.

Bleib innovativ.
Höre nie auf, dich zu verbessern. Sei bescheiden, denn es gibt immer etwas zu verbessern. Jiro: „I do the same thing over and over, improving bit by bit. There is always a yearning to achieve more. I’ll continue to climb, trying to reach the top, but no one knows where the top is.“

Foto: Magnolia Pictures